London Heathrow und Lufthansa

Was sich gerade in England an den Flughäfen und auf den Straßen abspielt, ist einfach nur noch unglaublich. Wir hätten Weihnachten bestimmt alleine in England verbringen müssen, wenn wir nicht unsere “Retter” gehabt hätten :)

Ein Freund von uns muss jetzt von England aus mit dem Bus nach Lettland, weil die Engländer einfach mit dem Schnee nicht fertig werden. Und es ist noch fraglich, ob das mit dem Bus klappt. Auf die Bahn ist auch kein Verlass, denn auch sie bricht jetzt unter der Doppelbelastung durch die Menschen, die vom Flug auf den Zug umsteigen wollten, zusammen. Alleine in Oxford hat ein bischen Schnee zum totalen Zusammenbruch der öffentlichen Verkehrsmittel geführt und manche Autofahrer haben ihre Autos einfach auf der Straße stehen lassen – so etwas wie Winterreifen gibt es dort wohl nicht. Es wurde auch nichts geräumt – also wirklich nichts. Ein paar Tage nachdem es schon längst wieder aufgehört hatte zu schneien, waren die Straßen immer noch voll Schneematsch und die Autos sind im Schrittempo gefahren, denn mit ungeeigneten Reifen kann auch so ein bischen Matsch schon eine ordentliche Rutschpartie verursachen:

Auch in Deutschland wird nicht jede einzelne kleine Straße geräumt, aber die obige gehört zu den Hauptstraßen. Das untere Bild zeigt eine “Straße” in einer Siedlung – nur an den Spuren im Schnee lässt sich erahnen, dass sich darunter eine Straße befindet:

Wie gesagt wird auch in Deutschland nicht jede kleine Straße von einem Räumfahrzeug geräumt, aber derartige Straßen werden dann wenigstens von den Leuten selbst weitgehendst geräumt, indem sie selbst schippen. Das haben die Leute hier auch versucht, allerdings ohne Schippschaufel, sondern mit Spaten! Das zeigt nur wieder einmal, dass Schnee in England mehr als selten ist, wenn nicht mal eine Schippschaufel vorhanden ist.

Es hat nur einen Tag geschneit und wäre das in Deutschland passiert, wären gleich Räumfahrzeuge ausgerückt und es wäre Salz gestreut worden, sodass die Straßen erst gar nicht so zugeschneit wären wie es dann hier der Fall war. Es kann ja schon sein, dass dieses bischen Schnee ein Land überfordert, in dem es sonst eigentlich kaum schneit, aber dass die Überforderung so groß wird, hätte ich nicht gedacht.

Unser Flug wurde natürlich annulliert, was wir nicht glauben konnten, denn es war immerhin schon ein ganzer Tag vergangen, an dem es nicht mehr geschneit hatte – ein Tag sollte doch eigentlich reichen die Start- und Landebahnen zu räumen. Und so sehr kalt war es eigentlich auch nicht mehr.

Das führt mich auch auf die eigentliche Intention dieses Blogeintrages: Es kann nicht sein, dass einfach Flüge annuliert werden, keine Ersatzflüge angeboten werden, die Hotline der Lufthansa zusammenbricht, die Schalter am Flughafen einfach geschlossen werden und man dann vermutlich nicht mal sein Geld zurück bekommt. Ich habe von einer Frau gehört, deren Flug auch annulliert wurde. Sie hat dann den nächsten Flug gebucht, der wurde wieder annulliert, dann hat sie wieder gebucht und auch der wurde annulliert – insgesamt wird das bestimmt über 1000 Euro gekostet haben, denn schon so ein kleiner Flug von London nach Stuttgart kann, wenn man ihn nicht mindestens vier Wochen vorher bucht, um die 400 Euro kosten – da kommt bei mehrmaligem Buchen eine stolze Summe zusammen. Und dieses Geld muss man doch zurückerstattet bekommen! Man hat immerhin etwas gekauft und das wurde in dem Sinne nicht geliefert! Und ich finde, die Klausel über die Annulierung von der Lufthansa gibt mir recht:

Annullierung

Sollte der Flug, auf dem Sie eine bestätigte Buchung hatten, annulliert worden sein, haben Sie ebenfalls die gleichen Rechte auf eine anderweitige Beförderung, Betreuungsleistung, Erstattung und Ausgleichsleistung wie sie oben aufgeführt sind.

Sie haben jedoch keinen Anspruch auf eine Ausgleichsleistung gemäß der EU Verordnung, wenn das Vorkommnis auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist, die sich bei Ergreifen aller zumutbaren Maßnahmen nicht hätten vermeiden lassen. Beispielsweise bei schlechten Wetterbedingungen, politischer Instabilität, Streiks, Sicherheitsrisiken, unerwarteten Flugsicherheitsmängeln.

(Quelle: Lufthansa)

Der entscheidende Ausdruck ist dabei “die sich bei Ergreifen aller zumutbaren Maßnahmen nicht hätten vermeiden lassen”. Wenn andere Flughäfen sogar mit mehr Schnee fertig werden, dann wurden meiner Ansicht nach offensichtlich in London nicht “alle zumutbaren Maßnahmen” ergriffen um dem Schnee beizukommen und dieses ganze Chaos hätte sich sehr wohl “vermeiden lassen”! Natürlich waren es “außergewöhnliche Umstände”, die zur Annullierung geführt haben, aber eben nicht solche, wie sie in der Klausel näher charakterisiert werden – also nicht solche, “die sich bei Ergreifen aller zumutbaren Maßnahmen nicht hätten vermeiden lassen”.

Ich werde auf jeden Fall “alle zumutbaren Maßnahmen” ergreifen, um mein Geld zurückzubekommen und hoffe, durch diesen Artikel Menschen zu finden, denen es genauso ging und die es auch als eine riesengroße Ungerechtigkeit empfinden, wenn jemand einfach Geld einkassiert und es behält, ohne aber eine angemessene Ersatzleistung erbracht zu haben (dazu zählt meiner Meinung nach nicht das Umwandeln in Bahntickets, wenn dann kein Zug mehr fährt). Es wäre nur gerecht, wenn jeder Fluggast sein Geld wieder zurückerhält – mal sehen wie gerecht da das Rechtssystem ist, oder ob Klauseln gefunden werden, die den Fluggesellschaften einfach mal alles erlauben.

8 Kommentare

  1. Gaby sagt:

    Hallo!

    Wir hingen am 21.12. auch in London dank Annullierung der Lufthansa fest. Haben dann über Amsterdam-Zürich mit Übernachtung am Flughafen Amsterdam einen natürlich horrend teuren Rückflug nach München hinbekommen. Die Hotline war entweder besetzt oder hat und in ein Dead End Gepäckverlustschleife geschickt. Jetzt haben wir die LH auf Schadenersatz verklagt. Urteil kommt am 8.11.2011

    Dann melde ich mich wieder.

    • Cordula sagt:

      Liebe Gaby,
      ich wünsche dir viel Glück für das Urteil.
      Wir haben letztes Jahr einen Beschwerdebrief an die Lufthansa geschrieben und erst einmal nur das Geld für unsere annulierten Flüge zurück verlangt, obwohl auch wir nur mit großem Zeitaufwand, erheblichen Mühen und zusätzlichen Kosten unser Reiseziel erreicht haben. Da sie uns das Geld für die Tickets dann aber zurückerstattet haben – vielleicht auch in der Hoffnung, dann nicht noch mehr zahlen zu müssen, haben wir schlussendlich darauf verzichtet, weitere Schritte einzuleiten. Die Lufthansa hat uns also zwar nicht an unser Reiseziel gebracht, aber sie hat uns immerhin das Geld für ihre nicht erbrachte Leistung des Fliegens zurückerstattet – so wie es auch normalerweise sein sollte.
      Viele Grüße,
      Cordula

      • Gaby sagt:

        Liebe Cordula,

        wir haben jetzt das Urteil vom Amtsgericht Erding: Die Lufthansa muss voll für den uns entstandenen Schaden aufkommen. Allerdings haben wir wirklich auch nur die Mehrkosten für den Rückflug verlangt und z.B. keinen Schadenersatz für eine durchwachte Nacht am Flughafen in Amsterdam…

        Jetzt hoffen wir, dass Lufthansa auch wirklich zahlt und nicht noch in Berufung geht. Es ist schon ein Skandal, wie große Unternehmen immer nur versuchen ihre Verantwortung abzuwälzen-aber immerhin, sehen das die Gerichte ja momentan auch so.

        Sollte eine Berufung kommen, werde ich Dich gerne informieren-vielleicht holen wir dann ja mal zusammen zum Rundumschlag aus:).
        Ansonsten weiß ich jetzt viel besser, was ich die Fluggastrechte im Falle von Flugverspätung/annulierung sind. Und noch eins habe ich gelernt: London Heathrow macht immer Probleme, also vermeide ich diesen Flughafen nach Möglichkeit.

        Alles Gute auf allen Reisen, die natürlich auch immer mit ein bisschen Abenteuer verbunden bleiben.

        Viele Grüße

        Gaby

  2. Klaus sagt:

    Hi Cordula,
    kurze Frage= zweiter Absatz, erster Satz= unklar:
    “mit dem Bus nach Lettland”…
    wie macht man das? da ist Wasser, und nicht grad wenig, dazwischen, kannst mir das bitte erläutern?
    Wenn die Engländer nicht mit dem Schnee fertig werden, wo und wie fährt dann der Bus?
    Gruss
    Klaus

    • Markus sagt:

      Hallo Klaus,
      er ist zusammen mit seinem Bruder von London aus losgefahren. Dann durch den Eurotunnel nach Frankreich und von dort weiter nach Lettland. Zwei Fahrer waren wohl dabei, die sich dauernd abgewechselt haben, so dass sie ohne Unterbrechung durchgefahren sind. Das ganze hat zwei oder zweieinhalb Tage gedauert…
      Wie es der Bus durch das Schneechaos in England geschafft hat, weiß ich allerdings nicht. Da es sich aber wohl um ein lettisches Busunternehmen gehandelt hat, haben die sich vom Schnee vermutlich nicht so stark beeindrucken lassen…
      Viele Grüße,
      Markus

  3. Maria Rieckhoff sagt:

    Ich hebe bei Facebook eine Gruppe gebildet: “Dezember 2010 London Heathrow und Lufthansa”, dort werde ich alle Artikel und Informationen hinterlegen, die diese Situation beschreiben. Wenn Ihr bei Facebook eid, bitte um beitritt.

  4. Maria Rieckhoff sagt:

    Hallo Cordula!
    ein tolle Artikel, vielen Dank, dass du die Initiative ergreifst!
    Bei uns ging es genauso, meine Freundin, ich und mein 1 Jähriges Kind waren betroffen. Wie die Frau in deinem Beitrag haben wir 2 Neuebuchungen getätigt und das Geld wurde von Lufthansa eingezogen (obwohl die Fluge am 18.12 und 20.12 nie geflogen sind) wir haben uns Bereits bei Lufthansa, bei Verbraucherzentralle und bei Kreditkarteninstituten beschwert. Wenn ich bis Ende Januar kein Antwort bekomme, werde ich eine Klage bei Gericht einreichen. Deswegen suche ich Leute, die sich betroffen füllen um eine Sammelklage einzureichen.

  5. Friederike sagt:

    Hallo!
    Mir ging es genauso, zusammen mit 3 Freundinnen. Wir sind dann anderweitig zurück nach Deutschland gekommen, ohne Flugzeug. Ich hoffe doch sehr, dass wir das ganze Geld zurück bekommen! Auch die Lufthansa hat falsch reagiert, indem man tagelang niemanden erreichen konnte. Zudem kann es sich nicht jeder leisten, 3h in einer kostenpflichtigen Warteschleife zu hängen! Ich werde klagen, wenn ich das Geld nicht bekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, E-Mail, Kommentartext sowie IP-Adresse und Zeitstempel deines Kommentars. Detaillierte Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.Eine kleine Rechenaufgabe vorab: *