Neuerungen

Wieder einmal – wie so oft nach dem Jahreswechsel – gibt es hier ein paar kleine Neuerungen. Dieses Mal betreffen sie hauptsächlich die obere Menüleiste.

Erstens habe ich (schon etwas länger) ein kleines bisschen über mich selbst geschrieben, das man klassischer Weise in der „Über mich“-Seite lesen kann.

Zweitens habe ich mich dazu entschieden, den Blog auch beruflich etwas mehr zu nutzen. In meinem Fall heißt das dann, dass ich hier einige Unterrichtsmarterialien zum Download zur Verfügung stellen werde. Diese sind natürlich vollständig von mir selbst angefertigt und so würde es mich freuen, wenn noch mehr Leute etwas damit anfangen können und dafür vielleicht Verwendung haben. Die Unterrichtsmarialien für die Fächer Deutsch und Mathematik stelle ich im pdf-Format unter der Seite „Unterrichtsmaterialien“ bereit.

Frohes Neues Jahr 2013!

Ich wünsche euch allen ein

frohes,

gesundes,

glückliches,

erfolgreiches

und spannendes

Neues Jahr 2013!

Auf dass ihr alles erreicht, was ihr euch vorgenommen habt und die Kraft und Ausdauer findet, eure guten Vorsätze für das neue Jahr in die Tat umzusetzen. Ich wünsche euch auch, dass ihr motiviert bleibt, bei allem, was ihr angeht.

Verliert dabei euer Ziel nie aus den Augen und denkt daran, dass man jedes Jahr wieder erneut die Chance hat, es ein tolles Jahr werden zu lassen. Erinnert euch daran, was im letzten Jahr toll war und versucht es dieses Jahr so fortzuführen. Erinnert euch auch daran, was im letzten Jahr nicht so gut gelaufen ist und versucht, das dieses Jahr gelingen zu lassen – mit noch mehr Einsatz, noch mehr Begeisterung, noch mehr Engagement, noch mehr Hingabe, noch mehr Leidenschaft und noch mehr Liebe.

Möge das Jahr 2013 für euch alle ein großartiges, spannendes und sagenhaftes Jahr werden, auf das ihr euch jetzt schon freuen könnt!

Wenn man selbst Raketen abschießt, um das Neue Jahr "Willkommen" zu heißen, hat man immer den besten Platz, um Fotos zu machen :)

Halloween

All Hallows Eve – der Tag vor Allerheiligen leitet laut altem Brauch das Sommerende ein und begrüßt die kalte, dunklere Jahreszeit. Eigentlich erleuchtet man diesen Abend mit einem großen Freudenfeuer, doch da viele keinen geeigneten Platz in den heimischen vier Wänden haben, der für ein Großfeuer geeignet wäre (unter Umständen vielleicht allenfalls für ein kleines Kamingeknister), kann man doch auch einfach dazu übergehen, das Feuer stattdessen in den Gaumen seiner Freunde zu entzünden und eine Halloweenparty mit scharfem Chili Con Carne zu schmeißen.

Halloween ist aber nicht nur ein Tag, an dem es tolles Essen geben sollte, sondern auch sonst allerlei Spannendes passieren kann. Am Tag vor Allerheiligen gedenkt man traditionell natürlich auch der Toten, die um diese Zeit zu ihren Heimen – so sagt man – zurückkehren sollen. An Halloween soll auch die Distanz zwischen Toten und Lebenden äußerst klein sein, und während man die guten Geister willkommen heißt, versucht man die bösen zu vertreiben oder zu erschrecken, indem man sich selbst furchterregend maskiert – oder zumindest den Ort, an dem das gemeinsame Zusammentreffen stattfinden soll, etwas gruselig dekoriert.

Was die letzten Jahre aufgrund von Prüfungen und dergleichen immer nie möglich war, hat dieses Jahr geklappt: Endlich konnte ich mein geliebtes Halloween mit Freunden feiern und mich kreativ bei der Planung und Vorbereitung austoben.

Im Folgenden daher nun ein paar Anregungen, wie man mit wenig Aufwand einen spannenden All Hallows Eve erleben kann.

Die Dekoration

Generell funktioniert natürlich eine schöne Herbstdekoration immer zu Halloween. Dazu gehören Kürbisse, Tischläufer in Rot-, Orange- und Brauntönen und natürlich Herbstblätter, sowie einige Kerzen für eine wärmende Stimmung. Um das Halloween-Thema noch mehr hervorzuheben, braucht man natürlich aber auch noch Gespenster, Hexen und Fledermäuse, sowie leuchtende Kürbisse! Die Rolle der Hexe habe ich übernommen ;) mit einem kleinen adretten Hexenhütlein, das mit grün-schwarzen Rabenfedern und schwarzem Kurzschleier ausgestattet war. Außerdem habe ich ein Bündel Äste mit Lichterkette auf dem Tisch platziert (von Tchibo).

Als leuchtende Kürbisdekoration hatte ich Dreierlei. Einmal ein Glaskürbis (wieder von Tchibo), in den man ein Teelicht stellen konnte, dann eine Kürbislichterkette vom Kaufland, die durch das orangene Licht wirklich eine ganz zauberhafte Stimmung schafft und zu guter Letzt noch einen aus Pappe, der als Fensterdekoration gedient hat. Wie diesen Kürbis habe ich auch ein Gespenst und eine Fledermaus aus alten Verpackungskartons gemacht – dazu einfach das jeweilige Motiv auf die Pappe zeichnen und zwar so, dass man bewusst später Lücken ausschneidet, durch die man dann das Fenster sieht. Bemalt habe ich den Kürbis übrigens mit orangenen und grünen Textmarkern und weil er dann noch langweilig aussah, habe ich ihn noch mit allerlei Nagellacken veredelt – die Fledermaus ist mit schwarzem Nagellack bemalt, der an Halloween natürlich auch auf die Nägel muss. Das Gespenst ist mit Deckenfarbe weiß geworden – die Utensilien sind also alle in Haushalten zu finden, in denen beautyinteressierte Lehrerinnen, die gerade renovieren, leben.

Eine Eule darf natürlich auch nicht fehlen. Ein solches Bild lässt sich auch wieder sehr gut auf Verpackungspappe zeichnen – nur mit einem schwarzen Stift und einem orangenen Textmarker, während man irgendeinen Film anschaut, den man schon mehrmals gesehen hat und es daher nichts macht, wenn man nicht immer hinsieht.

Das Essen

Blutaugenbowle

Als Einstimmung auf einen gruselig-mystischen Abend gibt es nichts Besseres als Blutaugenbowle – vor allem, wenn die Gäste beim Einschenken darauf hinweisen, dass sie nichts von den ekligen Augen wollen, bis man ihnen verrät, dass diese Augen Litschis sind. Beim zweiten Ausschank waren die „Augen“ auf einmal sehr beliebt.

Für die Blutaugenbowle gießt man eine Nacht davor die Litschi in der Dose ab und füllt sie dann mit Kirschsaft auf – dieser färbt die Struktur der Litschi so, dass sie später wie durchblutete Augen aussehen. Die Bowle an sich besteht dann aus je einer Flasche Apfel- und einer Flasche Kirschsaft. Dann wird noch süßer Sprudel hinzugegeben oder Sekt – am besten man macht beide Varianten, dann können die Gäste wählen.

Chili Con Carne

Dieses Gericht ist recht dankbar, wenn man viele Personen einlädt, da es schnell gemacht ist und vor sich hin köchelt – man sollte nur darauf achten, dass man einen dementsprechend großen Kochtopf hat.

Zutaten für 6 Personen:

750g Rinderhack, 2 rote Paprika, 1 große Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 große Dose Mais, 2 große Dosen Kidney-Bohnen, 2 große Dosen Tomatensauce, Salz, schwarzer Pfeffer, getrocknete Chili

Vorgehensweise in 5 kurzen Schritten:

1) Zwiebeln würfeln und im Kochtopf mit Öl anbraten

2) Knoblauchzehen klein hacken und danach dazugeben

3) Rinderhack dazugeben – alles zusammen bröselig anbraten

4) Paprika würfeln, dazugeben und kurz andünsten

5) Inhalte der Dosen dazugeben, würzen (Chili klein hacken) und köcheln lassen (je länger, desto besser)

 

Gespenstermuffins (2 Bleche)

Diese Muffins sind schon ein kleines Hexenwerk gewesen, da einer unserer Gäste keine Eier und auch keine Schokolade (da sind Spuren von Nüssen drin) essen darf. Daher fielen normale Muffins flach und wurden durch vegane Schokomuffins mit echtem Kakao (der enthält keine Nüsse) ersetzt. Die Farbe der Muffins ist ein sehr schönes dunkles Schokobraun, außerdem schmecken sie sehr gut und man vermisst auch wirklich keine der üblichen Zutaten. Einziges Manko: Backzeit von fast einer ganzen Stunde.

Zutaten:

550g Mehl, 600g Zucker, 75g ungesüßter Kakao, 250ml Sonnenblumenöl, 700ml Wasser, 3 TL Backpulver, ½ TL Salz (wichtig!), 2 Packungen (3 TL) Vanillezucker

Vorgehensweise:

1) Ofen auf 180 °C vorheizen

2) Die pudrigen Zutaten verrühren

3) Alles andere dazugeben und verrühren

4) In Muffinförmchen füllen und etwa 1h im Ofen backen (Stäbchenprobe zur Prüfung)

Gespenster

Man nehme einen Lutscher, stülpe ein Taschentuch darüber, wickle einen Gummi darum, male zwei schwarze Punkte als Augen drauf und fertig ist das Gespenst, das sich mit dem Lutscherstil in den Muffin stecken lässt. Mit Lutschern im Mund ergeben sich übrigens sehr lustige Fotos.

Rahmenprogramm

Es darf natürlich der Kurzfilm „Donald und die Hexe“ von Disney nicht fehlen, auch wenn Donald auf Englisch noch schwerer zu verstehen ist, als sonst schon.

Wirklich lustig ist auch das Spiel „Black Stories“, das Freunde zur Party beigesteuert haben – hier wird eine seltsame Begebenheit vorgelesen und die anderen müssen den Tathergang erraten. Man kommt hier schon einmal auf manch lustigen Irrweg.

Ansonsten sind als Filme an Halloween auch noch „Hocus Pocus“, „Caspar“ und „Practical Magic“ schön anzusehen – Horrorfilme an Halloween sind mir manchmal zu banal – mir geht es mehr um den Spuk und die Magie :)

Ein Spray zur Vertreibung von Monstern darf natürlich auch nicht fehlen (riecht ganz mild nach Lavendel und ist zum besseren Einschlafen gedacht). Danke fürs Mitbringen! (Man kann es auf dem Dekorationsbild erkennen)