Reformationstag

Wandlung ist der einzige Beweis von Leben.
(John Henry Newman)

Jedes Lebewesen verändert sich – jetzt gerade sieht man es deutlich an den Bäumen, die langsam  vom Herbst in den Winter übergehen.
Kardinal Newman macht mit seinem Ausspruch die Wichtigkeit von Veränderungen deutlich. Stillstand – das Gegenteil von Wandel – wäre der Tod.
Luthers Reformation, die mehrere Jahrhunderte vor Newman ihren Anfang hatte, brachte Leben in die Kirche. Er machte die Bibel nicht nur dem Volk zugänglich, bewirkte auch im Glauben an sich einen Wandel. Jeder konnte sich nun über Sinn oder Unsinn der Bibel unterhalten und gegebenenfalls seine Thesen mit Bibelzitaten untermauern. Das Fegefeuer zum Beispiel – das gibt es in der Bibel gar nicht, sondern war eine Erfindung der Kirche für ihren Ablassbriefhandel (die Finanzierung von Kirchenbauten mit Ablassbriefen hat Luther übrigens u.a. zur Verfassung seiner Thesen motiviert).
Deshalb: Wandel ist wichtig. Und wichtig ist auch, dass man selbst den Wandel vorantreibt. Denn mit einem Wandel, den man selbst in die Wege geleitet hat, ist man doch meistens am glücklichsten.

Abitur

Für alle Abiturienten, die gerade in der Prüfungsphase sind:

Viel Erfolg!


Nimm an, was nützlich ist.
Lass weg, was unnütz ist.
Und füge das hinzu, was dein Eigenes ist.
(Bruce Lee)

Ich hoffe, meine Schüler haben das für das Deutsch-Abi heute beherzigt und mir keine „unnützen“ Seiten zum Lesen abgegeben, sondern es verstanden ihre eigenen Gedanken überzeugend zu verschriftlichen – eingeschärft hatte ich es ihnen ja ;) Morgen startet der Korrekturmarathon – ich bin schon gespannt!

Schnee

In Stuttgart hat es auf einmal so geschneit, dass der Schnee sogar liegen geblieben ist und da er vermutlich bis Morgen wieder weg sein wird, wollte ich hier den Schnee einmal festhalten.

Und wenn es schneit, dürft ihr euch ab jetzt an folgendes Zitat erinnern – dann wird guter Rat entgegen einer anderen Weisheit nämlich nicht teuer:

„Ein guter Rat ist wie Schnee.
Je sanfter er fällt, desto länger bleibt er liegen und
um so tiefer dringt er ein.

(Simone Signoret)