Schlossplatz

Endlich sind die Brunnen auf dem Schlossplatz in Stuttgart von ihrem Gerüst befreit und können die Atmosphäre mit dem in Stuttgart so nötigen Wasser versorgen. Die Sanierung kann sich wirklich sehen lassen. 

Auch die Gärtner haben wieder ein Blumenmeer geschaffen. 

Der Schlossplatz gehört zu meinen liebsten Plätzen in Stuttgart – selten ist das Zentrum einer Stadt eine derart grüne Oase.

Oldtimerausfahrt

Bei schönen Fahrtstrecken nehmen wir einen der Oldtimer, eine Picknickdecke, Verpflegung und ein Starterkabel für den Notfall und fahren los.

Dieses Mal ging es ins Fränkische in die Gegend um Bad Staffelstein.

Im Kloster Banz haben wir gegessen, hätten es aber bei Getränken belassen sollen und hier ist auch immer noch das Klassische das Beste: Das selbst gebraute Bier aus dem Kloster (übrigens auch zum Mitnehmen und Verschenken).

Von dort aus ging es (nüchtern) weiter zum Staffelberg. Während man am Kloster Banz direkt parken kann, muss man zum Staffelberg erst hochlaufen. Aber keine Angst: Gewaltmärsche wie ein paar der Bilder vermuten lassen, braucht es dazu nicht. Oben angekommen, bietet sich dann auf jeden Fall ein Picknick mit grandiosem Ausblick an.

Die Basilika Vierzehnheiligen ist übrigens auch nicht weit. 

Eingelegte Gurken

Besonders im Sommer sind eingelegte Gurken aus dem Kühlschrank schön erfrischend. Am besten schmecken Sie natürlich selbst gemacht.

Dazu 1 Liter Wasser mit 2 EL Zucker, 2 EL Salz, 1 EL Essigessenz, 2 EL Senfkörner und 1 Stückchen Meerrettich klein geschnitten (oder 1 TL Meerrettich aus dem Glas) aufkochen.

In noch heißem, aber nicht mehr kochendem Zustand, 1 kleine Zwiebel in Scheiben, 1 gewürfelte Knoblauchzehe und ganz viel Dill (einen Bund frisch, oder 2EL TK) hinzufügen. Dann Einlegegurken ein paar Mal anpieksen oder bei Bedarf auch in Stücke schneiden. Durch das nicht weitere Kochen bleiben die Gurken übrigens grün und der Sud wird nicht glitschig. 

Alles in ein 1 l Einmachglas füllen, Deckel zu, wenn abgekühlt in den Kühlschrank stellen und über Nacht ziehen lassen.

Haltbar ist diese Variante vermutlich etwa eine Woche. Ich weiß es leider nicht, da alles spätestens am zweiten Tag aufgegessen ist. Uns schmecken diese Gurken einfach zu gut.

Danke Wolfgang für das Rezept!