Horizont mit Schnee

Man macht ja zur Zeit mehr Spaziergänge – so ist das obige Foto entstanden – und Einkaufen im Supermarkt ist die neue Freizeitbeschäftigung. Wir entschleunigen in vielem und müssen doch in anderen Bereichen wahnsinnig schnell dazulernen – gerade im Bereich Digitalisierung und Datenschutz. Wer hätte gedacht, dass man von Lehrern, denen man lange Zeit nur Kreidetafeln ermöglicht hat, auf einmal erwarten würde, Online-Unterricht mit Erklärvideos, dem Managen digitaler Plattformen und Videokonferenzen umzusetzen? Viele können nun im übertragenen Sinne beinahe einen LKW manövrieren, obwohl sie bisher nur zu Fuß unterwegs gewesen sind – wohlgemerkt ohne je einen “Führerschein” für diesen LKW gemacht zu haben. Und an dieser Stelle bin ich wie immer sehr froh über mein Kollegium, das bei den ganzen Modernisierungen, die wir in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht haben, munter mitmacht und mit vollem Einsatz dabei ist.

Zum Glück haben die meisten Lehrer auch einen beinahe angeborenen Drang ständig Neues hinzuzulernen und sich dauernd fortzubilden; meist autodidaktisch oder in unserem Fall über unseren Kollegenchat ;) – anders wäre der gesamte digitale Unterricht schon längst zum Scheitern verurteilt gewesen.
Vermutlich geht es ja aber nicht nur den Lehrern oder Schülern so – fast jeder muss sich in dieser Zeit weiterentwickeln und Neues dazulernen. Von Vorteil ist es da, wenn man sich schon immer gerne verändert hat. Also los geht’s: Horizont erweitern ist angesagt!

 

Krautpfanne aus der DDR

Die Reihe der Schwiegermutter-Rezepte geht weiter: Krautpfanne aus der DDR oder auch Schichtkraut genannt – ein Gericht für kalte Tage. Dazu passen Salzkartoffeln.

Zutaten:  

  • 1 Zwiebel
  • 1 Spitzkohl
  • 1 Stückchen Schmelzkäse
  • 500g Hackfleisch
  • Kümmel, Salz und Pfeffer zum Würzen
  • (evtl. Kartoffeln, falls man Salzkartoffel als Beilage haben möchte)

Anleitung:

  1. Zuerst den Spitzkohl halbieren und dann stückweise klein schneiden.
  2. Zwiebel klein hacken und anbraten.
  3. Hackfleisch dazu geben und krümelig braten.
  4. In Etappen den Spitzkohl dazugeben. Er fällt dann nach und nach (ähnlich wie Spinat) in sich zusammen.
  5. Zu guter Letzt den Schmelzkäse hinzugeben und alles gut vermischen.
  6. Mit Kümmel, Salz und Pfeffer ordentlich würzen und nochmal ziehen lassen. Fertig.

Käsekuchen mit Mandarinen

Meine Schwiegermutter ist die beste Köchin, die ich kenne. Dabei sind einzelne Rezepte komplizierter und andere ganz einfach. Vor allem die einfachen interessieren mich natürlich. Bei den komplizierteren Gerichten laden wir uns lieber bei ihr zum Essen ein.

Ein einfaches Gericht und einer der wenigen Kuchen, die auch meinem Mann schmecken: Käsekuchen mit Mandarinen. Das Rezept stelle ich auch, ehrlich gesagt, mehr wegen mir ein, dass ich weiß, wo ich suchen muss, wenn ich den Kuchen mache.

Häufig mache ich nur eine halbe Portion, sodass wir einen kleinen Kuchen haben, der dann auch über die Woche aufgegessen wird – wir beide sind eher nicht so die Nachtisch- oder Kuchenesser.

Zutaten für die Quarktorte:

  • 750g Quark (gerne auch gemischt fettig und weniger fettig)
  • 8 Eßlöffel Zucker
  • 1 kleine Tasse Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 1 kleine Dose Mandarinen

Zutaten Mürbeteig für den Boden:

  • 250 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Ei

Anleitung:

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten verkneten, zu einer Kugel formen und in den Kühlschrank stellen.
  2. Dann alle Zutaten für die Quarktorte zusammenrühren.
  3. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  4. Für das Finale den Mürbeteig ausrollen und in die Kuchenform geben, dann die Quarkmasse darauf gießen, die Mandarinen einzeln verteilt in die Masse hineinwerfen und alles in den Backofen stellen.
  5. Der Kuchen braucht dann etwa 30 Minuten. Wenn die obere Schicht leicht bräunlich ist und nichts mehr bei der Stäbchenprobe kleben bleibt, ist er fertig.