Horizont mit Schnee

Man macht ja zur Zeit mehr Spaziergänge – so ist das obige Foto entstanden – und Einkaufen im Supermarkt ist die neue Freizeitbeschäftigung. Wir entschleunigen in vielem und müssen doch in anderen Bereichen wahnsinnig schnell dazulernen – gerade im Bereich Digitalisierung und Datenschutz. Wer hätte gedacht, dass man von Lehrern, denen man lange Zeit nur Kreidetafeln ermöglicht hat, auf einmal erwarten würde, Online-Unterricht mit Erklärvideos, dem Managen digitaler Plattformen und Videokonferenzen umzusetzen? Viele können nun im übertragenen Sinne beinahe einen LKW manövrieren, obwohl sie bisher nur zu Fuß unterwegs gewesen sind – wohlgemerkt ohne je einen “Führerschein” für diesen LKW gemacht zu haben. Und an dieser Stelle bin ich wie immer sehr froh über mein Kollegium, das bei den ganzen Modernisierungen, die wir in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht haben, munter mitmacht und mit vollem Einsatz dabei ist.

Zum Glück haben die meisten Lehrer auch einen beinahe angeborenen Drang ständig Neues hinzuzulernen und sich dauernd fortzubilden; meist autodidaktisch oder in unserem Fall über unseren Kollegenchat ;) – anders wäre der gesamte digitale Unterricht schon längst zum Scheitern verurteilt gewesen.
Vermutlich geht es ja aber nicht nur den Lehrern oder Schülern so – fast jeder muss sich in dieser Zeit weiterentwickeln und Neues dazulernen. Von Vorteil ist es da, wenn man sich schon immer gerne verändert hat. Also los geht’s: Horizont erweitern ist angesagt!

 

Valentinstag

Am Valentinstag waren wir dieses Jahr im Stuttgarter Stäffele zu einem Valentinstagsdinner – so etwas wollte ich schon immer einmal machen! Nicht nur, dass Paare in ihren unterschiedlichen Stadien wahnsinnig interessant zu beobachten sind, sondern auch ganz speziell die eigene Aufmerksamkeit auf sich als Paar zu richten, macht ein solches Dinner außergewöhnlich. Generell gehen wir gerne so besonders essen und vom Essen her gesehen, ist das Stäffele ganz ordentlich, sogar eher bodenständig. Wir kochen aber auch gerne zusammen zuhause und an manchen Stellen – z.B. dass Platten heiß sein sollten, wenn das Essen darauf nicht schnell kalt werden soll – hätten wir es selbst besser gemacht. Nicht zuletzt durch meine Schwiegermutter haben sich unsere Fähigkeiten in der Küche um ein Vielfaches gesteigert, sodass wir manchmal schon selbst besser kochen, als wir in Restaurants essen würden. Die Kellnerin im Stäffele war aber sehr aufmerksam, angenehm fürsorglich für den Tag der Liebe und mit dem am Ende gereichten Verdauungsschnäpsle aufs Haus behalten wir den Besuch im Stäffele, während einem so hoch frequentierten Tag wie dem Valentinstag, in angenehmer und positiver Erinnerung.

Maiers Wochenende

Von Steffen:

Unsere Wochenenden sind (gefühlt) zu kurz, der Umstand dürfte klar sein.

Diese Antwort erhält man zumindest für gewöhnlich von fast allen, die man nach ihrem Wochenende fragt.

Berufsbedingt ist das zur Zeit bei uns noch so. Aus diesem Grund nehmen wir uns an den beiden oder besser 1+ Tagen viel Zeit für uns. Natürlich Ausschlafen, Unternehmungen und Entspannung wechseln sich hierbei ab.

Unternehmungen in und um Stuttgart stehen meist am Samstag an. Ob Schlossplatz, Breuningerland  oder ein Ausflug ins Heilbronner Land, zahlreiche Orte und Ziele locken uns immer wieder vor unsere Tür. Zu empfehlen ist der Besuch der Markthalle, besonders im Marktstüble, das mit seinem Team und der Qualität zu wiederkehrenden Besuchen einlädt. Mit dem Ziel einer Lauffener Weinhandlung und einem Besuch dieser, ist auch die Fahrt durchs Heilbronner Land eine weitere Empfehlung. Übrigens, sollten Sie in der Nähe sein, ein Besuch des Fischrestaurants lohnt sich.

Entspannen können wir zum Beispiel bei Spaziergängen durch die Steillagen der Weinberge um den Max-Eyth-See und am See selbst. Auch in dem direkt angrenzenden Wald, der sich mit weiten Feldern abwechselt, atmen wir tief durch. Es ist erstaunlich, wie uns diese grüne Großstadt mit ihrer Repräsentativität, ihrem Charme und ihrem Feinstaub fasziniert. Nicht nur ein voller Bauch und die heimische Couch tragen zur Entspannung bei, mehrere Mineralbäder in Stuttgart bis nach Schwäbisch Hall laden zum Wohlfühlen ein. Gespannt sitzen wir an schönen Nachmittagen einfach vor dem Königsbau und beobachten die hektischen Mengen, genießen den Schlossplatz und blicken bereits auf die anstehende Woche.

Trotz Diskussionen über Feinstaub, oder besser Luftreinhaltung, Straßen voller Staus, Baustellen und Elektromobilität fühlen wir uns hier wohl.