Riesenrad Stuttgart und WLB

Und noch einmal das Riesenrad im Ehrenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart bei sch√∂nem Wetter – auf meinem Weg zur W√ľrttembergischen Landesbibliothek.

Diese sieht jetzt ganz anders aus als vor 10 Jahren: https://www.cordulamaier.de/?p=90

Heute ist sie ein modernes, lichtdurchflutetes Geb√§ude mit sehr vielen Freiheiten. Man muss seinen Rucksack nicht mehr einschlie√üen, wenn man dort arbeiten will. Die B√ľcher sind codiert, d.h. man kann sie als Stapel auf einen Scanner legen und sofort wird ein Bon mit allen B√ľchern ausgedruckt, die man im Begriff ist auszuleihen – eine Technik, die ich mir vor allem f√ľr Einkaufswagen schon lange w√ľnsche.

Die B√ľcherregale lassen sich √ľber den Boden kurbeln und die Arbeitspl√§tze haben eine zauberhafte Aussicht auf den Sonnenuntergang – ein Traum!
Da hat sich Renovieren oder neu bauen wirklich einmal gelohnt Рnicht so wie im Straßenbau außerorts: Straße kaputt Рunbegrenzte Geschwindigkeit / Straße repariert Р50.

Da ich immer nicht recht weiß, ob ich vom Inneren eines Gebäudes Fotos veröffentlichen darf, ohne Genehmigung, lass ich es mal lieber. Aus dem Fenster der WLB zu fotografieren, wird bestimmt erlaubt sein. Das ist der Blick von einem der Arbeitsplätze:

Bullet Journal Covers 2021

Wenn ein neues Jahr beginnt, blickt man zur√ľck auf das vergangene Jahr.

Dieses Jahr war es wichtig sich ab und an im Tun zu verlieren und nicht zu viel √ľber alle m√∂glichen Probleme nachzudenken. Manchmal gelingt das mit Arbeit, h√§ufig mit allem, was mit Pflanzen zu tun hat, immer mit Aktivit√§ten mit der Familie und Freunden (auch, wenn diese nicht so oft kommen durften (Corona)), nie mit Korrigieren von Klassenarbeiten oder Klausuren, aber daf√ľr sehr oft auch mit Zeichnen, Malen und Schreiben. Die letzten drei vereinigen sich bei mir zur Zeit in einem Bullet Journal. Und da ich auf Instagram immer die Coverpages hochgeladen habe, dachte ich, auf dem Blog k√∂nnten sie auch einmal erscheinen – mit einem Rechtsklick auf das Bild und in neuem Tab √∂ffnen, sieht man alles etwas gr√∂√üer.

P.S.: Die Zeichnungen dienen nur der Inspiration und haben keinen Perfektionsanspruch – es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Herbst

Lange ist es her, dass ich hier etwas geschrieben habe. Es gab schlichtweg nicht viel zu berichten, was dem Blog irgendeinen Mehrwert gegeben h√§tte. Teilweise sind die Erfahrungen der letzten Jahre auch zu speziell – so habe ich zumindest den Eindruck – um sie mit der ganzen Welt zu teilen. Nicht jeden interessiert, wie man eine Magnolie schneidet, welche Akku-Heckenschere am besten ist oder wie man bei einer 5m hohen Decke einen Kronleuchter montiert. Und es hat schon gar nicht jeder einen separaten Raum f√ľr seine Gartenger√§te, an dessen einen Wand man nicht nur die aufzuh√§ngenden Ger√§tschaften mit einem Referenzfoto, wo was h√§ngen soll, versieht – weil Perfektionist – sondern auch noch die besagte Wand in einem gr√∂√üeren Anfall von zu viel Kreativit√§t waldgr√ľn streicht und mit goldenem Glitzer bespr√ľht um den Raum vollends zur Feenwerkstatt umzufunktionieren. Der Vorraum hat den Rest abbekommen, sodass man in unserem Keller nun von gemalten Waldb√§umen an den W√§nden begr√ľ√üt wird.
Mit einem sch√∂nen Foto k√∂nnen hingegen die meisten etwas anfangen, sich dar√ľber freuen oder selbst eines schie√üen – daher oben ein kleiner Schnappschuss von mir vom diesj√§hrigen Herbst.