Das Auge

Glücklich ist, wer eine engagierte Biologie-Kollegin hat :) So durfte ich nämlich vor einigen Wochen ein Auge präparieren, da noch ein paar Schweineaugen vom Unterricht übrig waren. Es war interessant zu sehen, wie dick doch die Lederhaut ist und wie schwer es ist, ein Auge tatsächlich aufzuschneiden.
Es war mir vorher übrigens auch nicht klar, dass der Glaskörper darin flüssig ist und, dass die Netzhaut schwarz ist.
Wenn man dann am Ende die Linse herausholt, kommt übrigens das obige Bild heraus – wie eine Lupe ;)
Für mich war das wirklich ein sehr spannender Versuch, wobei ich bei solchen Sachen auch nicht gerade zimperlich bin. Da ich weiß, dass es einigen da doch anders wird, wenn sie Bilder von aufgeschnittenen Augen sehen, habe ich eine Art Schranke in diesen Artikel eingebaut. Wer sich also die sehr spannenden Bilder anschauen will, klickt weiter, wer es sich nicht traut, lässt es, verpasst aber sicher etwas!

 
Weiter lesen

Sonnenaufgang

image

So sieht das aus, wenn man eine DUE abzugeben hat: Man steht auch an freien Tagen so früh auf, dass man sogar den Sonnenaufgang am Schreibtisch mitbekommt – der ist zur Zeit übrigens so um 8.30 Uhr, also recht spät, aber bis die Sonne im Winter aufgeht, kann man ja auch einiges wegschaffen. Viele werden sich jetzt natürlich fragen, was denn eine DUE überhaupt ist. Es ist eine “Dokumentation einer Unterrichtseinheit”. Man schreibt dabei ganz konkret eine etwa dreißigseitige Abhandlung darüber, wie man ein Thema über zwei Wochen mit Schülern erarbeitet hat und warum man dies auf die gewählte Weise getan hat. Es ist schon sehr aufwendig alles zu dokumentieren und darzustellen. Dennoch hat es auch einmal wieder Spaß gemacht, eine Art “kleine Zulassungsarbeit” zu schreiben, denn das Thema, über das man hier schreiben konnte, liegt einem selbst natürlich am Herzen. Der Vergleich mit der ersten Staatsexamensarbeit kommt übrigens nicht von ungefähr. Die DUE ist nichts anderes als die Examensarbeit für das zweite Staatsexamen.

Und heute habe ich sie abgegeben und diesen Artikel auf dem Weg nach Hause in der U-Bahn geschrieben.