Wien РSchloss Schönbrunn und Schloss Belvedere

Das Schloss Sch√∂nbrunn in Wien (siehe Foto) ist das sogenannte Sissi-Schloss. W√§hrend Wien doch eine echte Gro√üstadt ist und mir an ein paar Stellen fast zu viel Stadt war, so sind die Parkanlagen mit ihren Brunnen in Sch√∂nbrunn ein wirklich guter Ort, um sich etwas zu erholen. Im Tiergarten in Wien – der in der Parkanlage ist – waren wir nicht, weil man daf√ľr wahrscheinlich schon einen Tag einrechnen muss. Der Park ums Schloss mit dem Neptunsbrunnen und der Ausblick nach dem kurzen Aufstieg von dort zum oberen Seerosenteich waren schon echte Highlights. Das Schloss Belvedere wirkte dagegen fast etwas klein. Aber auch dort lohnt sich ein Besuch – auch hier allein schon wegen der zahlreichen Brunneninstallationen und der vielen Statuen die den Aufstieg vom Hades zum Olymp symbolisieren. Nicht zu vergessen sind die beiden Husqvarna-Rasenm√§herroboter, die einen Brunnen in der Mitte des Gel√§ndes flankieren und die Grasfl√§chen pflegen. Klare Essensempfehlung √ľbrigens am Schloss Belvedere ist das griechische Restaurant Art Corner direkt daneben – hier am besten eine gemeinsame gemischte Platte bestellen.

Krautpfanne aus der DDR

Die Reihe der Schwiegermutter-Rezepte geht weiter: Krautpfanne aus der DDR oder auch Schichtkraut genannt – ein Gericht f√ľr kalte Tage. Dazu passen Salzkartoffeln.

Zutaten:  

  • 1 Zwiebel
  • 1 Spitzkohl
  • 1 St√ľckchen Schmelzk√§se
  • 500g Hackfleisch
  • K√ľmmel, Salz und Pfeffer zum W√ľrzen
  • (evtl. Kartoffeln, falls man Salzkartoffel als Beilage haben m√∂chte)

Anleitung:

  1. Zuerst den Spitzkohl halbieren und dann st√ľckweise klein schneiden.
  2. Zwiebel klein hacken und anbraten.
  3. Hackfleisch dazu geben und kr√ľmelig braten.
  4. In Etappen den Spitzkohl dazugeben. Er fällt dann nach und nach (ähnlich wie Spinat) in sich zusammen.
  5. Zu guter Letzt den Schmelzkäse hinzugeben und alles gut vermischen.
  6. Mit K√ľmmel, Salz und Pfeffer ordentlich w√ľrzen und nochmal ziehen lassen. Fertig.

Käsekuchen mit Mandarinen

Meine Schwiegermutter ist die beste K√∂chin, die ich kenne. Dabei sind einzelne Rezepte komplizierter und andere ganz einfach. Vor allem die einfachen interessieren mich nat√ľrlich. Bei den komplizierteren Gerichten laden wir uns lieber bei ihr zum Essen ein.

Ein einfaches Gericht und einer der wenigen Kuchen, die auch meinem Mann schmecken: Käsekuchen mit Mandarinen. Das Rezept stelle ich auch, ehrlich gesagt, mehr wegen mir ein, dass ich weiß, wo ich suchen muss, wenn ich den Kuchen mache.

H√§ufig mache ich nur eine halbe Portion, sodass wir einen kleinen Kuchen haben, der dann auch √ľber die Woche aufgegessen wird – wir beide sind eher nicht so die Nachtisch- oder Kuchenesser.

Zutaten f√ľr die Quarktorte:

  • 750g Quark (gerne auch gemischt fettig und weniger fettig)
  • 8 E√ül√∂ffel Zucker
  • 1 kleine Tasse √Ėl (z.B. Sonnenblumen√∂l)
  • 3 Eier
  • 1 P√§ckchen Vanillezucker
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 1 kleine Dose Mandarinen

Zutaten M√ľrbeteig f√ľr den Boden:

  • 250 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 1/2 P√§ckchen Backpulver
  • 1 Ei

Anleitung:

  1. F√ľr den M√ľrbeteig alle Zutaten verkneten, zu einer Kugel formen und in den K√ľhlschrank stellen.
  2. Dann alle Zutaten f√ľr die Quarktorte zusammenr√ľhren.
  3. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  4. F√ľr das Finale den M√ľrbeteig ausrollen und in die Kuchenform geben, dann die Quarkmasse darauf gie√üen, die Mandarinen einzeln verteilt in die Masse hineinwerfen und alles in den Backofen stellen.
  5. Der Kuchen braucht dann etwa 30 Minuten. Wenn die obere Schicht leicht bräunlich ist und nichts mehr bei der Stäbchenprobe kleben bleibt, ist er fertig.