Lutherhaus in Sonneberg

image

Lange Zeit war es geschossen, doch jetzt freut man sich, dass das Lutherhaus als Restaurant wieder geöffnet hat.
Ursprünglich stand das Haus in Sonnebergs Nachbarort Judenbach und obwohl man früher dachte, dass Luther dort übernachtet hätte und es daher seinen Namen hat, weiß man heute, dass das nicht sein kann (zu seinen Lebzeiten gab es das Lutherhaus noch gar nicht). Es soll vielmehr an seinen Aufenthalt in der Region erinnern (vgl. auch den Artikel zur Wartburg) und trägt Luthers Namen ehrenhalber.
Im Jahre 1874 wurde es dann nach Sonneberg verlagert.
Zu essen gibt es sonnebergerische/thüringische Hausmannskost, aber man kann auch einfach ein Schnitzel essen. Die Karte passt auf eine Seite, die Auswahl ist perfekt gewählt und wer die Küche in Sonneberg liebt, der wird gerne ins Lutherhaus gehen. Zu reservieren, sei empfohlen.
Das Ambiente ist natürlich einmalig urig und einen Biergarten gibt es auch. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

Bad Harzburg Trink- und Wandelhalle

image

Bad Harzburg als Kurort hat viele Mineralquellen.
Ausgeschenkt werden sie zum Probieren in der Trink- und Wandelhalle. Sie befindet sich versteckt neben der Fußgängerzone “Bummelallee” direkt gegenüber vom Casino.
Durch die Bummelallee lohnt sich ein kleiner Spaziergang. Nicht nur die Gebäude sind mehr als einen Blick wert. Die Gastronomie entlang der Bummelallee funktioniert in etwa so: Restaurant, Bistro, Café, Eisdiele, Restaurant, Bistro usw. Dennoch wirkt es nicht überladen, sondern jede Lokalität ist durchaus so individuell und liebevoll gestaltet, dass man gerne alle einmal ausprobieren würde. Wer weiß, vielleicht schaffen wir das sogar.

Hommage an den englischen Garten

image Das meiner Ansicht nach wirklich Besondere an München ist nicht das Hofbräuhaus, nicht der Viktualienmarkt, nicht die vielen Geschäfte, nicht die ganzen Sehenswürdigkeiten und die netten Menschen – all das haben andere Städte in ihrer eigenen Ausprägung auch.
Aber so etwas wie den englischen Garten gibt es – ohne mich jetzt hundertprozentig festlegen zu wollen – in keiner anderen deutschen Großstadt. Durch den englischen Garten fließt ein Nebenfluss der Isar, der sogenannte Eisbach.
Er ist teilweise breit, stellenweise aber auch recht schmal, meistens sehr klar und immer erfrischend kalt. Man kann auf ihm surfen, in ihm schwimmen oder einfach nur die Füße ins Wasser hängen – da braucht es kein Schwimmbad.
Inmitten des englischen Gartens befindet sich zudem der Chinesische Turm – in ihm spielt eine Blaskapelle bayrische Musik und um ihn herum ist ein Biergarten. Joa mei, die Bayern…