Göttingen

Göttingen mit seinen vielen Shoppingmöglichkeiten und alten, monumentalen Villen ist in jedem Fall einen Besuch wert – unser erster Besuch wird bestimmt nicht der letzte gewesen sein.

Die Uni in Göttingen hat endlich auch einmal der Mathematik das ein oder andere Denkmal gesetzt – von den Schaukästen mit mathematischem Inhalt, über die Bibliothek, die rein der Mathematik gewidmet ist bis hin zu der Tatsache, dass hier auch einmal das mathematische Institut ein altehrwürdiges Gebäude abbekommen hat (Foto unten links).

Lehrreiche Themen ziehen sich mit dem Planetenpfad – trotz seiner feucht fröhlichen Tradition – pratkisch durch dei Stadt. An der Gänseliesel, die dem Hans im Glück Brunnen für Uni-Abschlusstradtitionen in Stuttgart entspricht, kommt man zwangsweise vorbei. Sehenswert ist auf jeden Fall der Botanische Garten und der Wall rings um die Stadt, auf dem man entlang laufen kann. Kaffee und Kuchen ist im Cron & Lanz zu empfehlen und die „Original-Göttinger-Bratwurst“ gibt’s als Happen zwischendurch.

Rheinfall

Der Rheinfall in Schaffhausen in der Schweiz ist ein echtes Naturschauspiel mit gut durchdachtem Marketing der Schweizer.
Verschiedenfarbige Boote mit unterschiedlichen Tourangeboten fahren mal dichter, mal weniger dicht an den Rheinfall heran, schippern länger oder weniger lang auf dem Rhein und erklären die Geschichte des Wasserfalls live oder per Auidoguide – es wird schlicht für jeden etwas geboten.
Wir haben eine längere Tour gemacht – sehr zu empfehlen.
Zum oben am Rheinfall gelegenen Schloss „Laufen“ kann man tatsächlich sehr gut laufen.
Etwa 3h Gesamtaufenthalt sollte man für einen Kurztrip an den Rheinfall einplanen.

Der Rheinfall in Aktion:

Bodensee

Alle Jahre wieder zieht es mich nach Konstanz an den Bodensee und jedes Mal empfängt er mich mit sonnigem Wetter und heißen Temperaturen.
Eine Bootsfahrt auf dem See ist dann ein Muss und da die kleinen Tret- und Motorboote zum Glück überdacht sind, braucht man sich keine Sorgen um die auf dem See noch stärker knallende Sonne zu machen.
Wir sind mittags angekommen und haben direkt am See gegessen. Preislich für das exzellente Essen und die Aussicht durchaus angemessen, isst man im Konzil wirklich sehr sehr gut. Das Ambiente ist traditionell, man trifft schnell nette Leute und der Kellner, der uns bedient hat, ist eine Wucht!