The Ladies

Unser Highlight letzte Woche war das „The Ladies“ Diner in Esslingen: Ein wirklich kleiner, lustiger Imbiss, der ganz im Stil der 50er Jahre eingerichtet ist und in dem man sich fühlt, als wäre man in einem amerikanischen Diner – die Musik dort und sogar die Kleidung der Kellnerinnen passt perfekt.

Das Essen ist wirklich außerordentlich gut! Den „Wannabe-Steak-Burger“ kann ich empfehlen. Es gibt allerlei Hamburger, Hot Dogs und Milchshakes – wer möchte, bekommt auch alles in einer vegetarischen Variante. Serviert wird das alles in einem süßen roten Körbchen – ganz amerikanisch.

Das Diner avanciert langsam aber sicher zum nicht mehr ganz so geheimen Geheimtipp in Esslingen. Daher lohnt es sich, frühzeitig dort zu sein, da man erstens nicht reservieren kann und zweitens um 21:30 die Küche schließt. Wenn man ankommt und kein Platz frei ist, trägt man sich in eine Liste ein und wird dann aufgerufen, sobald ein Platz frei geworden ist. Wir haben etwa eine halbe Stunde (oder etwas länger?) gewartet, aber das Warten hat sich gelohnt. Wir hatten schöne kuschelige Sessel und der Gesprächsstoff geht uns ja sowieso nicht aus.

Bei Janine gibt es noch mehr zu lesen: klick

 

Nachtwächterführung

In Konstanz werden Stadtführungen mit Nachtwächtern angeboten. Nachtwächter waren im Mittelalter wichtige Leute. Sie waren Polizei, Feuerwehr und Uhr zugleich! Aber sie gehörten trotz ihrer wichtigen Rolle zum ehrlosen Volk und wurden nicht geachtet, da die abergläubischen Menschen dachten, ihnen würde das Dunkle der Nacht anhaften, da sie Nachts unterwegs waren.
Bei einer Führung dieser Art erfährt man zwar vermutlich weniger über Konstanz an sich, als bei einer normalen Führung, jedoch lernt man das Leben in Konstanz während des Mittelalters kennen!
Man erfährt, warum dem Papst die Prostitution am Herzen lag, wo man das Konstanzer Ärschle findet und was es mit der berühmt berüchtigten Wendelgard auf sich hat.
Der Nachtwächter hat zudem eine so unterhaltende und sympathische Art, dass wir sofort dachten, dass er auch einen guten Lehrer abgeben würde. Und siehe da: Im täglichen Leben unterrichtet er tatsächlich an einem technischen Gymnasium Geschichte – was natürlich passt!
Ein Buch hat der gute Mann übrigens zu den kleinen Konstanzer Geschichten auch geschrieben: „Neue Sagen der Stadt Konstanz

In jedem Fall lohnt es sich aber auch sich die Geschichten von ihm erzählen zu lassen! Eine so unterhaltsame Stadtführung erhält man selten!